Fördergebiet

Das Integrierte Entwicklungskonzept

Seit Dezember 2016 wurde unter Beteiligung der Eidelstedter Bevölkerung, den Initiativen, Einrichtungen, Schulen, Kitas und Vereinen vor Ort sowie in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Eimsbüttel das Konzept für das Fördergebiet Eidelstedt-Mitte erarbeitet.

Zahlreiche Wünsche, Ideen und Anregungen für Projekte und Maßnahmen sind in das Konzept miteingeflossen. Nachdem der Stadtteilbeirat Eidelstedt-Mitte, der zuständige Regionalausschuss sowie der Hauptausschuss der Bezirksversammlung zugestimmt hatten, wurde das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) Ende September 2017 offiziell im Leitungsausschuss Programmsteuerung (LAP) beschlossen. Das IEK beinhaltet die Ziele und daraus abgeleitet Projekte und Maßnahmen für Eidelstedt-Mitte, das im März 2016 als Fördergebiet im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) in den Segmenten Stadtumbau und Aktive Stadt- und Ortsteilzentren festgelegt wurde.

Das IEK stellt somit den roten Faden für den Gebietsentwicklungsprozess dar und legt fest, welche Handlungsfelder bis Ende 2023 in den Quartieren Zentrum, Hörgensweg, Duvenacker und dem Eisenbahnerviertel bearbeitet werden sollen. Das Konzept ist dabei nicht starr, sondern kann im Laufe des Verfahrens angepasst und durch weitere Projekte und Maßnahmen ergänzt werden.

Als zentrales Steuerungsinstrument im Gebietsentwicklungsprozess enthält das IEK in konzentrierter Form eine Darstellung

  • der Problemlagen des Gebietes,
  • der gebietsbezogenen Leitziele,
  • der Zielsetzungen und Handlungsbedarfe zu den ausgewählten relevanten Handlungsfeldern sowie
  • der Strategien zur Umsetzung der Zielsetzungen und der Projekte.

Das Konzept zum Download:

Der Weg zum Integrierten Entwicklungskonzept